Sumpfis_hinderenand_Hut_b_web.jpg

Kärrhöna 2017

Am Samstag, 21.Januar 2017 findet die Kärrhöna-Party 2017 in Benken statt! Die Guggenmusik Bänggner Sumpfhüener laden Dich auf das Rietsporthallenareal in Benken ein. Top Guggenmusiken, Live-Musik, eine dekorierte Halle, mehrere Bars und vieles mehr erwartet Dich! Wohin die Reise des Sumpfhuhns (schwedisch: Kärrhöna) im 2017 führt, ist noch geheim... :-) Eines garantieren wir Dir: ob in 1001 Nacht, an den Ballermann, zurück in die 90er Jahre, ins Mittelalter oder auf die Alp, die Halle wird wieder einzigartig dekoriert sein! Gack Gack...und weg!

Kaerrhoene2017 Huhn3

 

Vorschau: 1254 Jahre Benken ohne Sumpfhüener, 21 Jahre Benken mit den Sumpfhüenern!

An Wochenende vom 2./3./4. September 2016 feiern wir in unserer Heimat 1275 Jahre Benken! Wir werden in der Räbliturnhalle die USA nach Benken bringen. Weitere Infos zum Festbetrieb werden unter www.benken2016.ch laufend publiziert. Cheers!

Fasnacht GLarus 13. und 14.2.2016

von Fabienne / Jöni

Verkehrte Welt in Glarus

„Rägä rägä Tröpfli, äs rägnät uf mis Köpfli, wänns rägnät wärdät d`Blüämli nass und alli GUGGÄ uf dä Gass, wänns rägnät wärdät d`Blüämli nass und alli GUGGÄ uf dä Gass.“

Aber schön der Reihe nach:

Am Samstag, 13.2.2016 machten wir während und nach dem Schminken die RSH-Bühne wieder sauber von all dem Fasnachtsschmutz, welcher sich während den letzten Wochen in unserem „Sumpfhüenerstall“ angesammelt hatte. Auf dem Weg ins Glarnerland stoppten wir in Bilten. Gut 20 Minuten spielten wir am dortigen Kindermaskenball und wurden währenddessen mit Ballonaccessoirs geschmückt. Die Gastfreundschaft war selten so gross nach einem Auftritt, denn wir durften eine üppige Zwischenverpflegung geniessen. Kaecke? Oder doch Elefin? Tolle Kinderzeichnungen von vermischten Tierarten zauberten uns während dem üppigen z‘Vieri zudem ein Lächeln auf die Lippen.

Das nächste Ziel hiess Glarus, oder wie die Glarner so schön sagen: „Glaris“. Dort angekommen bezogen wir unsere Unterkunft. Die Weiblein und Männlein in getrennte Zimmer unter zu bringen war das Ziel. Ob dies wirklich so umgesetzt wurde, blieb hinter den verschlossenen Türen der Glarner Gemeindeunterkunft geheim. Bevor es musikalisch weiter ging, haben wir uns in einem Restaurant mit der bescheidenen Aufschrift „Feinste italienische Küche“ mit köstlicher Pasta gestärkt. Aber wer ass nicht aus? Offenbar viele, aber besonders Tanja L. aus B. hatte gar keinen grossen Hunger. Nach dem Verlassen des Lokals kam die Strafe postwendend in Form von Regentropfen. Petrus liess es nicht nur kurz nieseln, sondern öffnete die Schleusen bis zum Ende des Sternmarsches. Wir waren wohl verwöhnt mit dem bisherigen Wetter, oder haben wir zu sehr an den Werbeslogan „im schönen Glarner Land“ gedacht?

Bei unserem ersten Auftritt auf der Hauptbühne lautete das Motto: „1, 2 oder 3 - Ob ihr wirklich richtig steht, seht ihr wenn das Licht an geht!“ Hmm?? Wir standen wohl einfach am falschen Ort. Für alle die nicht dabei waren; das Licht funktionierte nicht und wir spielten im Regen und im Dunklen. Bis zum Monsterkonzert bekamen die Glarner Elektriker das Flutlicht wieder in den Griff, doch obwohl man nun wieder die Hand vor Augen sehen konnte, griffen ein paar Hüener zum falschen Instrument. So spielte Petra plötzlich Pauke, André Posaune, Claudia Trompete und Cédric schwang sehr beherzt unsere Fahne. Zwischen den verschiedenen Auftritten erkundeten die Einen die Fasnachtsstadt, andere lernten wie schnell man zum DJ wird und bestimmten die Stimmung im Pub, doch sicherlich alle genossen die letzte offizielle Fasnachts-Nacht der Saison bis früh in die Morgenstunden.

Ein typischer Sofa-Sonntag

Nach einer mehr oder weniger kurzen Nacht wurden die Sumpfhüener, welche nicht ganz so einen tiefen Schlaf hatten, vom dröhnen einer Airbrushmaschine aus den Träumen gerissen. Leider war es nicht unser Gerät, sonst hätte sich das Aufstehen wenigstens gelohnt. Da wir aber ausser dem Umzug, wo wir bekanntlich mit „Grind“ spielen, keine weiteren Auftritte geplant hatten, verzichteten wir auf Farbe und absolvierten diesen Fasnachtstag ziemlich bleich.

Solange der unangenehme Wind durch den „Ziegerschlitz“ bliess regnete es wenigstens nicht. Um sich einigermassen warm zu halten, bis wir mit der Startnummer 31 auf die Umzugsstrecke gingen, versuchte man es mit den bewährten Taktiken „Pinguinrudel“, „hüglä“ oder „eis go zieh“. Just zu Umzugsbeginn setzte dann wieder der Regen ein und kein Sumpfhuen war wirklich traurig, dass die Umzugsroute sehr kurz war und der warme Platz auf dem Sofa eher früher als später eingenommen werden konnte.

Sponsoren

Fiirä wie d Iirä ...

Est. 1995

Kaerrhoena Pic

Kärrhöna, 21. Januar 2017

Erfahre Mehr!

auftritt thumb

Auftritte 2015-2016

Erfahre Mehr!

tour thumb

Tourberichte

Erfahre Mehr!